Goetter von BA-BZ


Ba In der ägypt. Mythol. der Seelenvogel.

Baalchamman Afrikan. Gott

Baal Kanaanit. (ugarit.) Vegetations- , Fruchtbarkeits-, Himmels- und Wettergott. Bruder und Gatte der Anath und Gatte der Aschera und Vater der Pidray, der Tallay und der Arsay.
Baal syr.-phönik. Sonnengott, aber auch Name des Sturm- und Fruchtbarkeitsgottes.
sumerisch, indische Mythologie   Kanaún : Besitzer, Herr
Wettergott
entspricht akkadischen Adad
Baal wurde im Stier symbolisiert
er wird mit Keule und Blitz dargestellt.
Baal ist der einzige Gott, der zwar zu EL`s Söhnen gerechnet ( da diese der Vater aller Götter ist), aber "Sohn Dagans" genannt wird. Dieser Gott, dessen Name "Korn" bedeutet, wurde im 3. Jahrtausend im oberen und mittleren Euphratgebiet verehrt.
Baal hat auch einen Eigennamen: Haddu bez. Hadad. Er wird "Vorreiter der Wolken", "Fürst, Herr der Erde genannt.
Er ist Quelle und Ursprung der Fruchtbarkeit, aber auch Krieger, wie auch seine Schwester und Gattin Anat zugleich Göttin der Liebe und des Krieges ist.
Neben ihnen sind die bedeutendsten mythologischen Personen Jam der "Fürst Meer", "Herrscher Fluss", und Mot, der "Tod", die dem jungen Gott die Vorherrschaft streitig machen.
Der kleinasiatische Gott Attys ist Baal auf phönizisch.
Baal - Zebub = Cuchulain
Im -9. Jahrhundert dringt der Baal - Kult in Israel ein.
Symbol : Meeresschlange mit Delphinkopf
Kinder  : Partholon

Baal-Lebanon Phönik. Berggott.

Baal-Markod Phönik. Berggott.

Baalsamem Phönik. Himmelsgott.

Baal-Sebub Philistä. Gott der Stadt Ekron.

Baba In der Mythol. des Hindukusch {Prasun Kafir} der erste Mann.
sumerische Mythologie
Sie ist als Gemahlin des sumerischen Gottes Ningirsu Stadtgöttin von Lagasch/ Girsu. Tochter des Anu.
Zunächst eine lokale Gestalt der Muttergottheit, wurde sie später durch Gleichsetzung mit Gula und Nin'insina weithin als Heilgöttin verehrt.

Baba Jaga Im slaw. Volksaberglauben eine Hexe, die tief im Walde in einer Hütte wohnt, die auf einem auf Elster- oder Hühnerfuß steht und sich dreht.

Babi Daimon der Finsternis
Er kommt in ägyptischer Toten - Literatur vor. Wahrscheinlich entspricht er im griechischen Zauberpapyri, die für Seth gebräuchliche Namensform Bapho; bei Plutarch heißt ein Genosse des Seth oder auch dieser selbst Bebon.
Hier könnte auch das teuflische Wesen Baphomet gemeint sein.

Babys In der griech. Sage Bruder des Marsyas.

Bacchus (BILD)(BILD) Röm. Gott des Weines.
Wird mit dem griechischen Dionysos gleichgestellt. Bacchantinnen In der griech.-röm. Sage
Begleiterinnen des Dionysos; z.B. Bistones.

Bacchides In der Bibel ein syrischer Heerführer.

Badb Badb gilt als eine Erscheinungsform der irischen Göttin Morrigan. Nach einem Kampf nannte man das Schlachtfeld „Land der Badb“. Sie taucht gewöhnlich in Gestalt einer Krähe auf. In einem Mythos stiftet sie in dieser Gestalt so viel Verwirrung, daß die Tuatha de Danann ihre Feinde die Fomori besiegen konnten.
irische Göttin deren Name "Schlacht" bedeutet.
Sie war eine Kriegsgöttin, sie hatte als Krähe verwandelt, im Kampf um Mag Tured Verwirrung gestiftet,
so dass die Fomore von den Tuatha De' Danann besiegt worden seien.

Baesa In der Bibel der Vater des Ela.

Bagisht Gott der Gewässer des Hindukusch {Prasun Kafir}. Sohn eines Dämons und der Disani.

Bagharti uratäische Göttin

Bahman In der pers. Mythol. der gute Sinn. Ein Amschaspand. Seine Wohnung ist das Paradies, wo er auf einem goldenen Thron sitzt und die Seelen der Frommen bei ihrem Eintritt begrüßt.

Baju Ind. Windgott.

Balanza In der Mythol. der Bambara (Afrika) ein Baum.
Er entstand aus Pemba.
Er grünt in der Trockenzeit und verdorrt während der Regenzeit. Als er vertrocknet und verfault war, blieb nur noch der Holzblock Pembele von ihm übrig

Balarama In der ind. {puran. Hinduismus} Mythol. Sohn der Devaki.

Bali In der ind. {puran. Hinduismus} Mythol. ein Dämon. Sohn des Vairochana und Bruder des Sugriva.

Balder Altnord. (isländ.) "der Kühne", Gott der Güte und des Lichtes, Gott des Sommers und des Gewitters vom Geschlecht der Asen. Sohn des Odin und der Frigg, Gatte der Nanna und Vater des Forseti. Besonders gut, weise, freundlich, jung und schön. Kühner Feind allen Unrechts. Das Heil der anderen Götter hängt von seinem Leben ab. Er ist unsterblich, weil alles auf der Welt einen Eid abgelegt hatte, Balder niemals zu verletzen. Nur die Mistel wurde nicht vereidigt. Balder starb bei einer Versammlung der Asen, als Loki den Blinden Höder überredete, einen Mistelzweig auf den Gott abzuschießen, ohne daß Hödur wußte was er tat.          Da zwar alle seinen Tod beweinten nur Loki nicht, konnte er nicht aus der Unterwelt zurückkehren. Sein Bruder Wali rächt seinen Tod. Dem Tode Balders folgt der Untergang der Götter im Ragnarök. Sein Wohnsitz ist Breidablik, sein Schiff ist Ringhorn.
Baldur Sohn Odin¡s und der Frigg die strahlendste Gestalt unter den Asen  Gott der Sonne, Licht und Frühling
Er war verheiratet mit Nanna, die ihm den Sohn Forseti gebar.

Bale-Fe'e In der Mythol. auf Samoa das Haus des Fe'e.

Balisama Die Römer erwähnen sie als Jagdgöttin und sie identifizieren sie als Minerva.

Balios In der griech. Sage eines der beiden windschnellen Pferde des Achilleus. Sohn des Zephyros und der Podarge.

Balmung In der germ. (Nibelungen-) Sage das Schwert des Siegfried.

Balor (BILD) Kelt. (irisch) Todesgott. Vater der Ethnea.

Baltram In der dt. Heldensage Bruder des Sintram.

Banu In der Mythol. der Dajak (Borneo) ein Jäger. Sohn des Tunggal Garing Janjahunan Laut und der Puteri Bualu Julah Kurangan.

Barabbas nach der Bibel ein Sträfling, dessen - und nicht Jesu - Begnadigung das Volk von Pilatus erbat.

Barak nach der Bibel Feldhauptmann aus Naftali. Schlug mit Hilfe der Seherin Debora den Kanaaniterkönig Sisera.

Barnabas eigentlich "Joses". Nach der Bibel ein Levite von Zypern. Einer der ersten apostolischen Missionare und Begründer der Christengemeinde zu Antiochia.
Die spätere Überlieferung macht ihn zu einem der 70 Jünger Jesu. In der Apostelgeschichte wird er oft als Gefährte des Paulus genannt, den er selbst von Tarsus zu seinem Beistand herbeigerufen hatte. Später trennten sich beide, da Barnabas der Lehre des Paulus von der Aufhebung des mosaischen Gesetzes im Christentum nicht zustimmte und auf die Seite des Petrus trat. Sein Missionsgehilfe war Markus.
Nach einer unverbürgten Sage soll Barnabas zu Alexandria und Rom gepredigt und zuletzt auf Zypern den Märtyrertod erlitten haben. Eine andere Überlieferung macht ihn zum ersten Bischof von Mailand.

Barri in der altnord. Mythol. ein windstiller, knospender Wald.

Bartel süddt. Name des Knecht Ruprecht.

Bartholomäus hebr. "Sohn des Tolmai". Nach der Bibel einer der zwölf Apostel und ein Jünger des Jesus.
Er soll nach einer schon von Eusebius bezeugten Legende das Christentum in Indien, d.i. wahrscheinlich im südlichen Arabien, gelehrt und dahin auch das Evangelium des Matthäus in hebr. Sprache gebracht haben.
Die noch lateinisch und griechisch erhaltene "Passio Bartholomaei" verlegt seinen Märthyrertod nach dem eigentlichen Indien.
Andere Sagen verlegen seine Wirksamkeit nach Parthien und nach Großarmenien; nach der Überlieferung der armenischen Kirche soll er zu Urbanopolis oder Arbanopolis (Erowandashât) getötet worden sein.

Bartimäus Nach der Bibel ein von Jesus geheilter Blinder.

Baruch hebr. "der Gesegnete". Nach der Bibel Sohn des Nerija und Freund und Schreiber des Jeremia, der ihm seine Orakel zu diktieren pflegte und mit dem er nach Ägypten auswanderte. Über seine ferneren Schicksale gibt es nur Sagen; nach der einen starb er in Ägypten, nach der anderen in Babylonien.

Bascha König des Nordreichs Israel

Baschti In der Bibel erste Gattin des Xerxes. Wird von ihm verstoßen, weil sie sich weigert bei seinem Gastmahl anlässlich seines dritten Regierungsjahres zu erscheinen.

Bastet (BILD)ägypt. katzengestaltige Freudengöttin und Lokalgöttin der Stadt Bubastis. Mutter des Miysis.
Sie ist meist sanft, aber auch mit gefährlichen Zügen.
Ihr heiliges Tier ist die Katze.
Die besonders in Bubastis verehrte Göttin ist schon früh mit den Löwengöttinnen Tefnut und Sachmet zusammengestellt worden.
Seit dem Alten Reich wird Bastet löwenköpfig dargestellt.
Die Göttin gilt als Mutter des "wildblickenden Löwengottes Miysis,  der den Beinamen "Herr des Gemetzels" hat.
Mit dem Mittlerem Reich tritt die Katze als heiliges Tier der Bastet auf, seit dem Neuen Reich wird sie  selbst mit Katzenkopf dargestellt. Sie hat eine Beziehung zum Mond und wird im Mythos zum Mondauge. Das in der früheren Zeit, "wütende Wesen wird an die Göttin Sachmet abgegeben, die damit zur negativen, zerstörenden Seinshälfte der Bastet wird

Basilisk Eine ungeheure Schlange, die durch ihren Blick tötet und durch ihre fürchterliche Stimme alles Lebende aus der Nähe vertreibt.
Die Schriftsteller des Mittelalters haben dieses Wesen noch abenteuerlicher ausgestattet und lassen es aus dem Ei eines Hahnes durch Kröten und Schlangen im Dunkeln ausgebrütet werden.
Die morgenländ. Völker geben ihrem Basilisk eine Gestalt, die aus Hahn, Kröte und Schlange zusammengesetzt ist.

Bassareus In der röm. Mythol. Beiname des Bacchus.

Bateia In der griech. Sage Tochter des Teukros,
Gattin des Dardanos und Mutter des Tyndareos von Sparta.

Bathilde In der nord. Sage die Tochter des Nidung, Gattin des Wieland und Mutter des Wittich.

Bathseba Nach der Bibel Tochter des Eliam und Gattin des Uria. Sie erregte das Wohlgefallen des Königs David, der sie verführte und nach dem von ihm herbeigeführten Tode ihres Gatten heiratete. Sie war die Mutter des Königs Salomo, und wohl durch ihren Einfluss wurde dieser mit Übergehung des rechtmäßigen Thronfolgers Adonia von David als Nachfolger eingesetzt

Bau sumerische Mythologie Herrin die Tote zum Leben erweckt.

Baucis In der griech. Sage Gattin des Philemon von Phrygien.
Als Zeus und Hermes einst in Menschengestalt Phrygien durchwanderten und niemand sie beherbergen wollte, hatten sie und ihr Gatte beide Götter aufgenommen und bewirtet. Bei ihrem Weggange nahmen die Götter das Paar mit sich auf einen benachbarten Berg. Von dort sahen die beiden alten Leute die Gegend überschwemmt, ihre Hütte aber in einen prächtigen Tempel verwandelt. Zeus erlaubte ihnen eine Bitte zu tun; sie baten Priester des Tempels zu werden und zu gleicher Zeit zu sterben. In hohem Alter wurde Philemon in eine Eiche, Baucis in eine Linde verwandelt.

Bangar In der Mythol. auf Papua-Neuguinea Sohn der Timbehes.

Baugi In der altnord. Mythol. ein Riese. Bruder des Suttung. Bei ihm verrichtete Odin, unter dem Namen Bölverkr den Sommer über die Arbeit von neun Knechten, um den Dichtermet Odrörir zuerlangen, den Suttung besaß. Da Suttung ihn nicht herausgab, half Baugi Odin den Dichtermet zu stehlen.

Beberast In der altnord. Mythol. die Regenbogenbrücke zwischen Asgard und Midgard.

Bedeus In der sächs. Sage der Ewige Jude.
Beelzebub hebr. Baal-Sebub, der Name des Baal von Ekon (eine der fünf philistäischen Städte), dessen Orakel unter der Dynastie Omris auch von Israeliten befragt wurde.
In der neutestamentlichen Zeit diente der Name dieses Gottes als Bezeichnung des Satans, des Obersten aller Teufel (gewöhnlich "Fliegenbaal"/"Herr der Fliegen" übersetzt). Neben dem Namen B. erscheint auch die Form "Beelzebul" (Herr der Wohnung), evtl. eine bewusste Umbiegung, um den wirklichen Namen nicht aussprechen zu müssen

Beeri In der Bibel der Vater des Propheten Hosea.

Befana Italien. sagenhafter Kinderschreck.

Befen In der ägypt. Mythol. einer der sieben Skorpione der Isis.

Bel = Baal   Babylonischer Erdgott
Bel = Belin  britisch
       = Beli
       = Belus - Vater des Danäus
Bel erbte die Titel einer weit älteren mesopotamischen Gottheit, nämlich der Mutter von Danäe, im Gegensatz zum Vater von Danäus, diese war Belili, die sumerische weiße Göttin.

Belblindi In der altnord. Mythol. "Finster, wie die Unterwelt", Bruder des Loki.

Belet-Ili Babylon. (mesopotam.) Muttergöttin. Mutter des Ninurta. Belenus keltische Gottheit mit Apollon gleichgesetzt
er soll die Blitze des Himmelsgottes Taranis mildern und durch Regen und sprudelnde Quellen zum Positiven umwenden.
Gall. "hell, glänzend", Sonnengott und Heiler.

Beli ist ein nordischer Riese und gehört damit zu den Jötunn.. Er ist der Sohn von Gymir und Aurboda und der Bruder von Gerd. Während des Ragnarök kämpft er mit Freyr, da dieser außer einem Bogen keine Waffen trägt, tritt er mit einem Hirschgeweih an und tötet Beli schließlich sogar damit.
In der altnord. Mythol. ein Riese. Verwandter der Gerda. Wurde von Frey getötet.
Beli war ursprünglich ein Weidegott.
Ein mit Wahrsagekräften begabter Sohn der Belili, der sich dann aber zum Lichtgott wandelte.

Belial hebr. "Nichtswürdigkeit", "Verderben". Name des Teufels (2 Kor. 6, 15 (Beliar))

Belili sumerische weiße Göttin
Vorgängerin der Ischtar
Baumgöttin wie auch eine Mondgöttin
Göttin der Liebe
Göttin der Unterwelt
Göttin der Weide
Göttin der Quellen und Brunnen
Sie war die Schwester und Geliebte von Du¡uzu oder Tammuz, dem Mais- und Granatapfelgott.
Von ihrem Namen leitet sich die bekannte biblische Bezeichnung
"Söhne von Belial" ab - was soviel heißt wie "Söhne der Vernichtung" -, denn bezeichnenderweise hatten die Juden den nicht-semitischen Namen Belili in den semitischen Beliy ya¡al ("von wo man nicht zurückkehrt, also die Unterwelt") umgewandelt.
In Kanaan und im Nildelta angesiedeltes Volk verehrte die große Göttin unter dem Namen wie Belili oder Baalith, als Danae und als "die Beutige" (Phoenissa).
Belschazzar "Bel [der Gott] schütze den König". Nach der Bibel als Sohn Nebukadnezars II. und als der letzte König von Babylon erwähnt. Bei einem Gelage, zu dem er alle Großen des Reiches eingeladen hatte, erschien plötzlich auf der Wand eine Hand, die die Worte "Meneh meneh tekel upharsin". Diese Worte wurden als Prophezeiung vom Fall Babylons interpretiert. B. starb in derselben Nacht.

Belus = Baal Babylon.-assyr. (mesopotam.) Sonnengott. Gründer des assyr. Reiches.

Bellerophon In der griech. Sage ein Held.
Sohn des Glaukos von Korinth, Gatte der Philonoe und Vater des Isander, des Hippolochos und der Laodameia.
Der Sage nach kam Bellerophon, wegen des Mordes an Belleros flüchtig, zu Proitos, König von Tirynth, der den Verwandten gastfreundlich aufnahm und sühnte. Hier fasste die Königin Antea, nach anderen Stheneboia, eine sträfliche Liebe zu Bellerophon, und als dieser diese Neigung nicht erwiderte, verleumdete sie ihn bei ihrem Gemahl, dass er sie habe verführen wollen. Proitos schickte Bellerophon zu seinem Schwiedervater Iobates, König von Lykien, mit dem in geheimen Zeichen abgefassten Auftrag, ihn zu töten. Iobates befahl dem Bellerophon zuerst, die feuerspeiende, dreigestaltige Chimaira zu erlegen, welche Bellerophon auch, auf dem geflügelten Pferd Pegasos reitend, tötete. Sodann sandte ihn Iobates gegen die Solymer, später gegen die Amazonen; als er auch diese besiegte und die lykischen Krieger, die ihn aus einem Hinterhalt ermorden sollten, getötet hatte, gab ihm Iobates seine Tochter Philonoe zur Gemahlin. Nach Euripides rächte er sich an Stheneboia, indem er sie zu sich auf den Pegasos lockte und dann ins Meer stürzte. Allein Bellerophon ward den Göttern verhasst und schwermütig, und Ares tötete Isandros, Artemis die Laodameia. Nach Pindar wollte er sich auf dem Pegasos zum Olymp emporschwingen, wurde aber von dem Ross abgeworfen.
Bei der Zähmung und Zügelung des Pegasos half ihm Athene.

Bellona römische Kriegsgöttin
Bellona ist nichts anderes als eine reine Personifikation (lateinisch bellum = Krieg), wenn sie auch gelegentlich als Gattin des Mars aufgefasst wird.
Wird mit der griechischen Enyo gleichgestellt.

Bellerophontes
Römischer Name des Bellerophon der griechischen Mythologie.

Belleros In der griech. Sage ein Korinthier.
Er wurde von Bellerophon ermordet.

Belos In der griech. Sage ein König von Ägypten.
Vater der Dido, des Ninos, des Aigyptos, der Lamia und des Danaos.

Belzebub Gründer des Ordens der Fliege  Beelzebub
(Baal-Zebub), der frühere Herr der Fliegen der Philister.
Leutnants:
Satan  der Anführer des Widerspruchs
Pluto   der Fürst des Feuers
Moloch der Fürst des Tränenlandes und Großkreuzträger des Ordens der Fliege
Baal  der Oberbefehlshaber der Höllenarmee und ebenfalls ein
Großkreuzträger des Ordens der Fliege
Luzifer der oberste Richter der Hölle
Baal-Berith der ehemalige Gott der Verheißung
Minister für Teufelspakte
Nergal  Leiter der Geheimpolizei  Gatte von Ereschkigal
Königliche Hofhaltung:
Melchom (Milcom)   Zahlmeister
Dagon  Einst ein Gott der Philister    Groß-Truchsess
Behemoth Ganesha,  Vater Buddhas     Groß-Mundschenk
Asmodoios Oberaufseher der Kasinos
Der Antichrist war nur ein unbedeutender Zauberkünstler und Mime.

Bendis Griech. (thraz-phöniz.) Göttin.
Wurde mit Artemis gleichgestellt.

Benhadad II. In der Bibel ein syrischer Könige. Wird von den israelischen Königen Ahab und Joram mit wechselndem Erfolg bekämpft. Er belagerte das israelische Samaria, das Joram jedoch wieder befreien konnte.
Sein Mörder und Nachfolger ist Hasael von Syrien-Damaskus.

Benhadad III. In der Bibel ein syrischer Könige. Er setzte die Bedrängung und Eroberung Israels fort und wird demzufolge von den israelischen Königen Jehu, Joahas und Joas immer wieder bekämpft.
Benjamin hebr. "Sohn des Glücks". Nach der Bibel Stammvater des israelitischen Stammes der Benjaminiten. Jüngster Sohn des Jakob und der Rahel, der einzige leibliche Bruder des Josefs.

Benjaminiten In der Bibel ein Stamm. Stammvater ist Benjamin. Das Srammesgebiet liegt südlich von Ephraim. Der Stamm war wenig zahlreich, aber sehr kriegslustig. Hauptorte waren: Rama, Gibea, Mikhmas, Anatot, Nob und Gilgal. Die Kultstätte des Stammes war zur ältesten Königszeit Gilgal, später kam Gibeon zu ansehen. Die Blütezeit dieses Stammes fällt unter Saul, der ihm angehörte. Bei der Reichsspaltung schlug sich der Stamm bis auf wenige vor den Toren Jerusalems liegende Ortschaften zum Nordreich.
Benthesikyme In der griech. Sage Ziehmutter der Eumolpos.
Benben In der ägypt. Mythol. ein Erdhügel, der sich aus dem Gewässer erhebt.
Benu In der ägypt. {heliopolit.} Mythol. "leuchten", der heilige Vogel von Heliopolis in Gestalt eines adlergroßen Graureihers mit langen Hinterkopffedern und mit goldenem und rotem oder vierfarbigem Gefieder, der als Symbol der aufgehenden Sonne verehrt wurde.
In bestimmten Zeitabständen kommt er aus Arabien oder Indien nach Heliopolis, wo er sich im Tempel des Sonnengottes Re ein Nest aus Myrrhen baut. Hier verbrennt er beim Sonnenaufgang in der Glut der Morgenröte, um aus seiner Asche verjüngt wieder aufzuerstehen und zum Himmel empor zufliegen.
Wurde von den Griechen als Phönix überliefert.

Beow Im angelsächsischen Raum verehrter Fruchtbarkeitsgott; möglicherweise mit dem Gott des Feldbaues verwandt (Byggwi)

Beowulf In der altengl. Sage ein Held und Drachentöter. Besiegte das Ungeheuer Grendel und einen landverwüstenden Drachen.

Berchtram In der nord. Sage der Herzog von Pola.

Bergelmir In der altnord. Mythol. der einzige Riese, der den Kampf zwischen Asen und Riesen überlebt. Urvater einer neuen Generation von Riesen, der Jöten.
Bergelmir: Dieser nordische Wasserriese, gilt gleichzeitig als der Stammvater der Jötunn. Er ist der Sohn von Thrudgelmir und der Enkel von Aurgelmir (Ymir). Als Ymir erschlagen wurde, ertranken alle übrigen aus dem Geschlecht der Hrimthursar in einem Blutstrom, bis auf Bergelmir und seine Frau , die ein Boot bestiegen und so entkamen.
Bergmönch In der dt. (Harz) Sage der Geist eines verstorbenen Bergmeisters, der den Bergbau beaufsichtigt.

Bergmönch in der rumän. Sage ein Riese, der Allgewaltige der Berge.

Bergriesen In der altnord. Mythol. ein Riesengeschlecht (Grim, Hilde).

Berlingr Der Name Berlingr bedeutet wörtlich „kurzer Balken“. Gemeint ist ein Zwerg (einer der Dvengr), der einer der Schmiede des kostbaren Halsbandes Brisingamen war. Die Göttin Freyja, die es haben wollte, verbrachte eine Nacht mit ihm, um es zu bekommen.

Beroe In der griech. Sage die Amme der Semele.
In ihrer Gestalt überredete Hera die Semele, den Zeus zu bitten, dass er sich ihr im ganzen Glanze seiner Herrlichkeit zeigen möge.

Berserker bedeutet übersetzt „Bärenhäuter“ und bezeichnet Krieger, ein kämpfendes Heer oder einen Männerbund, die Odin folgen. Die Berserker versehen sich absichtlich mit dem Aussehen und dem Verhalten von wilden Tieren, damit sie wie in Extase bis zur völligen Erschöpfung kämpfen.
Heute wird der Begriff für einen wütenden Kämpfer verwendet. Als Berserkerwut bezeichnet man sinnlose Raserei.
Berserker in der altnord. Mythol. "Bärenhäuter", Menschen, die die Eigenschaft besitzen, ihre Seele vom Körper zu trennen und als Bär umherzuwandeln. Als solche besaßen sie außergewöhnliche Kräfte.

Berylune Ein Licht- oder anderer guter Geist.

Bes ägypt. zwergenhafter Schutzgott der Schwangeren und des Wochenbettes.

Bestla In der altnord. Mythol. Tochter des Bölthorn, Gattin des Bor und Mutter des Odin, des Wili und des We
Der Name dieser nordischen Urriesin bedeutet auch „Baumrinde“. Sie ist die Göttin der Eiben sowie die die Urmutter der Götter. Als Tochter des Riesen Bölthorn und Gattin des Riesen Borr, bringt sie die ersten drei Götter zur Welt: Odin, Vili und Ve.

Beyla In der altnord. Mythol. Dienerin des Frey.
Beyla und Byggvi, zwei im Zusammenhang genannte Ackerbaugottheiten, die im Dienst Freyrs standen.

Bhagirath In der ind. {hinduist.} Mythol. Enkel des Ansuman.

Bharata
In der ind. {puran. Hinduismus} Mythol. Halbbruder des Rama.

Bhawani
In der ind. Mythol. Mutter aller Dinge.

Bhima In der ind. {puran. Hinduismus} Mythol. einer der fünf Pandavas.

Bhismaka In der ind. {puran. Hinduismus} Mythol. König von Vidhabha. Vater der Rukmini und des Rukmin.

Bhrigu Ind. {ved. u. brahman. Hinduismus} "strahlend, funkelnd". Halbgötter. Fanden das Feuer auf und brachten es den Menschen.

Bia Griech.-röm. "Gewalt", Göttin der Gewalt.
Tochter des Pallas und der Styx. Dienerin des Hephaistos. griechische Mythologie  Bia heißt "Stärke"
Tochter des Titanen Pallas und der Styx ihre Geschwister heißen:
Zelos Kriegsruhm Kratos "Gewalt" Nike "Sieg"

Bias In der griech. Sage Bruder des Melampus und Gatte der Lysippe oder Iphianassa und der Pero.
Der Vater der Pero, Neleus, wollte sie dem Bias nur geben, wenn dieser ihm dafür die Rinderherde des Iphiklos als Brautgabe bringe. Mit Hilfe seines Bruders Melampus glang dies dem Bias und er erhielt die Pero als Gemahlin.

Biber In der Mythol. der Haida (nordamerikan. Ureinwoher) ein Geistwesen.

Biceps In der röm. Mythol. Beiname des Janus.

Bifrons In der röm. Mythol. "der Doppelstirnige", Beiname des Janus.

Bifröst (auch Bilröst) nennt man in der nordischen Mythologie einen Regenbogen, der gleichzeitig eine gewaltige Himmelsbrücke ist. Er verbindet die Welt der Götter (Asgard) mit der der Menschen (Midgard). Die Asen reiten jeden Tag über diese Brücke zum Urdbrunnen, wo sie Gericht halten. Auf der Himmelsseite wird Bifröst von Heimdall bewacht.
Beim Ragnarök stürzt die Brücke ein, als Surtr und die Muspelsöhne versuchen sie zu überqueren.

Biglet In der dän. Sage König von Dänemark. Zweiter Gatte der Hermutrude.

Bil In der altnord. Mythol. "die abnehmende". Tochter des Wildfinn und Begleiterin des Mani.

Bildad Nach der Bibel einer der drei Freunde Hiobs.

Bile ist der irische Unterweltsgott und der Stammvater der Iren. Um den Tod der Göttin Ith zu rächen landete er an einem 1. Mai in Irland mit einem Schiff. Er ist der Vater von Mil und der Bezwinger der Tuatha de Danann.

Bileam Im Alten Testament ein Prophet und Seher aus Pethor im Euphrat-Tal.
Balak, der König der Moabiter rief Bileam nach Moab, damit dieser die sich nähernden Isrealiten verfluchen und so vertreiben sollte. B. erklärte sich dazu bereit, aber auf dem Weg nach Moab begegnete ihm der Engel des Herren (oder Jahwe selbst), woraufhin er die Israeliten segnet. Hierdurch ist B. sprichwörtlicher Vergleich für einen Menschen geworden, der sich veranlasst fühlt, die üble Absicht seiner Auftraggeber in ihr Gegenteil zu verkehren.
Bileam wurde später im Kampf zwischen Midianitern und Israeliten getötet.

Bilha Nach der Bibel Magd der Rahel und Mutter des Naftali und des Dan.

Bilröst In der altnord. Mythol. "der schwankende Weg", die dreifarbige kunstvolle Himmelsbrücke, über die die Asen zum Gerichtsplatz ziehen.

Bilskirnir In der altnord. Mythol. die Burg des Thor.

Biozuni Slaw. Götze.

Birbius In der altital. Sage ein männlicher Dämon, der neben Diana verehrt wurde.

Birog In der kelt. (irisch) Sage eine Druidin.

Bisaltes In der griech. Sage Vater der Theophane.

Bistonen In der griech.-röm. Sage ein sehr krigerisches Volk (Bistonenkönig Diomedes).

Bistones In der griech. Sage eine Bacchantin.

Bitahatini In der Mythol. der Navajo (nordamerikan. Ureinwohner) ein Schamane.

Biterolf In der dt. Heldensage der König von Spanien. Vater des Dietleib.

Blain In der altnord. Mythol. ein Riese.

Blaubart In der franz. Sage Held mit blauem Bart, der die Neugir seiner Frau und anderer Frauen prüft, indem er ihnen den Schlüssel zu einem Zimmer anvertraut, das sie nicht betreten sollen. Da sie alle die Probe nicht bestehen, tötet er sie, bis auf die letzte, welche von ihren Brüdern gerettet wird, welche Blaubart umbringen.

Blauer Häher In der Mythol. der Chinook (nordamerikan. Ureinwoher) boshafter Vermittler zwischen Göttern und Menschen. Bruder der Ioi. Lebt beim Geistervolk.

Blitz in der Mythol. der Indios der Andenhochländer einer der drei gefürchteten Brüder (siehe Hagel und Schnee) von höllischer Kraft. Sie hassen die Menschen.

Blind-Steffa In der norweg. Sage der Geist eines toten Chorhalters.

Blödel In der germ. (Nibelungen-) Sage der Bruder des Etzel. Beginnt auf Antrieb Kriemhilds den Kampf zwischen Hunnen und Burgunden.

Blodeuwedd Göttin des Frühlings
2. der walisischen Triaden
jungfräuliche Göttin des Frühlings die ganz aus Blütenknospen bestand
Olwen  "Sie von der weißen Spur"
Symbol: Totemtier Eule
Blodeuwedd war auch die Neunfache Göttin des westlichen Paradieses
Sie sagt von sich:
Neun Kräfte sind in mir vereint, neun Knospen von Pflanze und Baum. Lang und weiß sind meine Finger wie die neunte Welle der See.

Boaitja Schöpfer Gott der austral. Ureinwohner.

Boann Kelt. (irisch) Göttin des Flusses Boyne. Gattin des Nechtan und des Elcmar und Mutter des Oenghus.

Boas Nach der Bibel (Ruth 2, 1 fg.) ein wohlhabender Mann aus Betlehem. Durch Leviratsehe zweiter Gatte der Ruth und durch diese Urgroßvater Davids.

Bochuta Schles. Götze.

Bodb Dearg In der kelt. (irisch) Sage "der rote Bodb", König von Mumu. Sohn des Dagda.

Bodhbh In der kelt. Sage König des Feenhügels von Munster.

Bodo In der böhmischen Sage ein König, der die Königstochter Brunhilde verfolgte. In ihrer Todesangst wagte die Prinzessin den tollkühnen Sprung vom Hexentanzplatz (Harz) über die Felsenschlucht des Bodetals. Der Huf ihres Rosses hinterließ einen tiefen Abdruck beim Aufprall auf das gegenüberliegende Felsplateau, das seitdem Rosstrappe genannt wird. Bodos Pferd versagte und stürzte mit dem Reiter in den Fluss.

Boiotos In der griech. Sage Sohn des Poseidon und der Tochter des Aiolos von Thessalien.

Boluptas In der griech. Sage die Lust.
Tochter des Eros und der Psyche.

Bölthorn In der altnord. Mythol. ein böser Riese. Vater der Bestla.

Bölverkr In der altnord. Mythol. Odin, als er einen Sommer lang bei Baugi die Arbeit von neun Knechten verrichtete, um den Dichtermet Odrörir zu erlangen.

Bona dea Röm. (altital.) "die gute Göttin", Göttin des Segens der Erde und der Fruchtbarkeit. Gattin des Faunus.
Mit der griech. Damia gleichgesetzt.
griechische Mythologie

Basilea "Königin" lateinisch "Gute Göttin"
römisch   "Segenspendende Göttin" Heilgöttin
Sie war die Tochter oder Frau des Faunus.
Uranus zeugte mit mehreren Gemahlinnen 45 Kinder unter diesen mit der Titäa allein 18, welche von ihrer Mutter den Namen Titanen haben.
Basilea heiratete ihren Bruder Hyperion.
Helios und Selene waren ihre Kinder.

Bor In der altnord. (isländ.) Mythol. Sohn des Buri, Gatte der Bestla und Vater des Odin, des Wili und des We.

Borghild In der nord. Sage Mutter des Helgi Hundingsbana.

Boreaden In der griech. Sage Kalais und Zetes.
Söhne des Boreas und der Oreithyia.
Sie nahmen am Argonautenzug teil und befreiten den Phineus von den Harpyien.

Boreas In der griech.-röm. Sage der Nordwind. Dem BOREAS war die Pinie verhasst.
Sohn des Astraios und der Eos, Gatte der Oreithyia und Vater der Boreaden, des Haimos von Thrazien und der Kleopatra.
Er wohnt in einer Höhle im thrazischen Hämus oder des mythischen Rhipäischen Gebirges. Dorthin entführt er die Tochter des athen. Königs Erechtheus, Oreithyia, die ihm die Boreaden gebar. In Gestalt eines Rosses zeugte er mit den Stuten des Erichthonios zwölf windschnelle Fohlen.

Borr ist der Name eines nordischen Urriesen, der mit der Riesin Bestla verheiratet war. Mit ihr zusammen zeugte er die ersten drei Götter. Odin, Vili und Ve und gilt somit als Stammvater der Götter.

Borysthenes In der griech. Sage Vater des Thoas von Taurin.

Boudedeo In bretagn. Sage der Ewige Jude.

Bragi Altnord. (isländ.) Gott der Beredsamkeit und der Dichtkunst vom Geschlecht der Asen. Sohn des Odin und der Frigg und Gatte der Iduna. Er ist alt und langbärtig. In seine Zunge sind Runen eingeritzt.
Bragi ist bei den nordischen Völkern der Gott der Dichtkunst, nach dem auch die Poesie benannt wurde (Bragr). Er ist der Gatte von Idun. Zusammen mit Hermodr begrüßt er die Einherier (die auf dem Schlachtfeld gefallenen Krieger), wenn sie nach Walhalla einziehen

Brahm Ind. höchster Gott.

Brahma (BILD) Ind. {puran. u. ved. Hinduismus} Schöpfergott. Leiter des Schicksals, Lehrer der Götter, Regierer der Welt und Herr der Götter. Nachfolger des Prajapati. Gatte der Saraswati und Vater der Götter und Menschen, des Kamadewa und des Dakscha. Bildete aus sich selbst heraus das Wasser, in welches er seinen Samen legte, woraus sich ein goldenes Ei entwickelte. In diesem wurde er selbst geboren. Nachdem er tausend Jahre in dem Ei verbracht hatte, brach er es mit der Kraft seiner Gedanken in zwei Hälften, die zu Himmel und Erde wurden. Bildet mit Schiwa und Vischnu die Trimurti. Steht zwar über allen anderen Göttern, beteiligt sich selber an deren Taten nicht. Kann die Zukunft vorraus sehen. Reitet auf einer Gans und Wohnt im Brahmaloka.
Schöpfer
Brahma                     Gemahlin Sarasvati (Vach) Göttin Logos
linker Daumen                          rechter Daumen
Prasuti                                      Daksha 
24 Töchter
von denen       Dharma 10
und                  Kasyapa 13    heiratete.
Sati                Inkarnation der Uma- Devi- Kali- Durga
                      Gattin des Shiva "Die wahre Frau"
Devi               Göttin der Verteidigung des Krieges, Weisheit und Wissen
Durga              reitet auf einem gelben Tiger
Nidra              Göttin des Schlafes  Tochter Brahmas
Kadru              Mutter von einem Dutzend Schlangen den Nagas
Kalaka gebar Kasyapa 60 000 Söhne die Danavas
Puloma
Danu                Mutter der Danavas

Brahmaloka In der ind. {ved. Hinduismus} Mythol. eigener Himmel des Brahma. Ort der Glückseligkeit. Aufenthaltsort der in der Schlacht gefallenen Krieger.

Brami Ind. Gott der Beredsamkeit.

Bran keltische- walisische Mythologie
Laut Geoffrey of Monmouths mittelalterlicher " History of the Britons" kämpften im vierten Jahrhundert vor Christi zwei Brüder, Belinus und Brennius, um die Herrschaft über Britannien, Brennius wurde geschlagen und nördlich über den Humber getrieben. Brennius und Belinius gelten allgemein als die Götter Bran und Beli, und in den walisischen Triaden wird Beli als Vater der Arianrod (Silberrad) der Schwester Gwydions und Amathaous, bezeichnet.
Amathon beteiligte sich offenbar an der Schlacht der Bäume, als Günstling seines Vaters Beli, des großen Lichtgottes.
Bran = Erle
er trug das königliche Purpur
der Rabe oder die Krähe war Brans heiliger Vogel

Bres Mac Elatha In der kelt. (irisch) Sage ein Tyrann. Sohn der Eriu.

Breidablik In der altnord. (isländ.) Mythol. "die weithin Leuchtende", der Wohnsitz des Balder.

Brhaspati Ind. {ved. Hinduismus} Gott. Herr der Gebete.

Brian In der kelt. (irisch) Sage Sohn des Tuireann und der Brigid.

Briareos In der griech. Sage einer der drei Hekatoncheiren.
Als einst Poseidon, Hera und Athene den Zeus fesseln wollten, rief Thetis den Briareos aus den Tiefen des Meeres zu Hilfe, in dem sie seine Fesseln löste.
Er ist die Personifizierung des tosenden Meeres und der andrängenden Wogen, in denen die Alten die Ursache des Erdbeben erblickten.

Briareus Römischer Name des Briareos der griechischen Mythologie.

Bricriu Nemthenga In der kelt. (irisch) Sage "giftige Zunge", ein König und übler Späßetreiber.

Brigit (BILD) (BILD) war die stärkste und geduldigste irische Göttin. Noch heute ist sie populär. Brigit und Dana galten als sehr freigiebig und waren Göttinen der einfachen Leute. Als Schutzherrin und Göttin der Künste, der Kultur, der Kunstschmiede, der Dichter und Ärzte weist sie Gemeinsamkeiten mit der griechischen Göttin Athene auf.
Sie ist die Tochter von Dagda, die Halbschwester von Oengus und die Gattin von Bress. Manchmal wird auch berichtet, Dagda hätte drei Töchter dieses Namens gehabt und sie wären jeweils die Schutzgöttinen der Kunst, der Dichter (und Wahrsager) und der Heilkunst gewesen.
Ihr zu Ehren feierte man zur Sommersonnenwende das Imbolc-Fest. Da sich ihre Beliebtheit und ihr Mythos trotz der Christianisierung nicht abschwächen ließen, ging sie schließlich in der christlichen Heiligen Brigitta auf.
Es gab in Irland, aber auch in Gallien eine große Mutter namens Brigit, der es sogar gelang als Sankta Brigitta in den christlichen Heiligenkalender aufgenommen zu werden.
Als Göttin war Brigit eine Trias
Brigit der Dichtung
Brigit der Heilkunst
Brigit der Schmiedekunst
Im gälischen Schottland war ihr Symbol der weiße Schwan
Sie wurde als Braut mit dem Goldenen Haar,
Braut von den weißen Hügeln,
Mutter des glorreichen Königs bezeichnet.
Auf den Hebriden war sie die Schutzherrin der Geburt
Bridewell, das Frauengefängnis von London,
war ursprünglich ein Kloster ihrer Nonnen.
Eine aus Cornwall überlieferte magische Beschwörung der lokalen Brigit-Trias lautete:
Drei Frauen kamen von Ost,
Eine mit Feuer, zwei mit Frost, heraus mit dir, Feuer,
und hinein mit dir Frost.
Es ist eine Zauberformel gegen Verbrennungen.
Man tauchte 9 Brombeerblätter in Quellwasser und legte sie dann auf die Brandblase, die Zauberformel muss 3 mal hergesagt werden, damit jedes Blatt wirksam wird. Denn die Brombeere ist sowohl der Pentade als auch der Trias der Jahreszeiten-Göttinnen heilig, und es stehen abwechselnd drei und fünf Blätter am Stengel- daher gibt es in der Bretagne und in den Teilen von Wales ein starkes Tabu gegen den Verzehr von Brombeeren.
Die mittelalterliche Brigit teilte ihre Eigenschaft
als Muse mit Marian
Miriam
Mariamne (Lamm des Meeres)
Myrrhine
Myrtea
Myrrha
Marina Schutzherrin der Dichter
Merry Maid
Sie war die hyperboräische Göttin von Delos
mit dem Namen Brizo
sie wurde als heilige Brigit christianisiert

Brihaspati  Großer Vater Jupiter Brihaspati war mit Tara (Juno) verheiratet

Brimir In der altnord. Mythol. ein Riese.
in der altnord. Mythol. ein Schwert.

Briseis In der griech.-röm. Sage Tochter des Brises und Gattin des Troilos. Kriegsgefangene des Achilleus. Ihre Gespielin ist Diomeda.

Brises In der griech. Sage ein König und Priester. Vater der Briseis.

Brisingamen ist ein kostbares Halsband, das auch als Zeichen der Göttin Freyja gilt. Die vier Zwerge Alfrigg, Dvalinn, Grerr und Berlingr schmiedeten es für sie, aber um es zu bekommen mußte sie mit jedem der vier eine Nacht verbringen.
Eines Tages wurde es ihr sogar von Loki in Odins Auftrag gestohlen.

Brisingen In der altnord. (isländ.) Mythol. der goldene Brust- und Halsschmuck der Freyja, den sie von vier Zwergen erhielt.

Britomartis Griech. (kretische) Göttin.
Wurde mit Artemis gleichgestellt.
Nach einer Sage war sie eine Nymphe in der kretischen Stadt Gortyn, die der Artemis besonders lieb war. Minos, von heftiger Liebe zu ihr entbrannt, verfolgte sie durch die Berge Kretas und ließ nicht ab, bis sie vom hohen Felsen ins Meer hinabsprang. Sie geriet aber in Fischernetze, wodurch sie gerettet wurde; daher erhielt sie auch den Namen Diktynna (von Diktyon, d.h. "Netz").

Brock In der altnord. Mythol. ein Zwerg. Bruder des Sindri.

Bromius In der röm. Mythol. Beiname des Bacchus.

Bronte In der griech. Sage "Donner", eines der vier schneeweißen Pferde, die den Sonnenwagen des Helios ziehen.

Brontes In der griech. Sage der Donner.
Einer der ersten drei Kyklopen.
Sohn des Uranos und der Gaia.

Brunhild In der germ. (Nibelungen-) Sage "die Kämpferin im Panzerkleide", einstige Walküre. Königin auf Isenland. Gattin des Gunther. Da sie, als Walküre, gegen Odins Befehl einem anderen den Sieg erteilte, stach Odin sie zur Strafe mit seinem Schlafdorn.

Brünhild In der dt. Heldensage "die Kämpferin im Panzerkleide", eine Walküre, Gattin des Gunnar. Da sie, als Walküre, gegen Odins Befehl einem anderen den Sieg erteilte, stach Odin sie zur Strafe mit seinem Schlafdorn.

Brunnakr In der altnord. Mythol. "Brunnenfeld", Wohnsitz der Iduna. In ihm befindet sich der alles belebende Jungbrunnen.

Brusi In der altnord. Mythol. ein menschenfressender Riese.

Bubastis ägypt. Göttin des Mondes.

Bue In der Mythol. der Ureinwohner von Kiribati der Beherrscher der Winde. Sohn des Sonnengottes und einer Frau.
Er kann Krankheiten heilen.

Budai Chines. Gottheit des Glückes und der Zufriedenheit.

Buddha In der ind. {puran. Hinduismus} Mythol. "der Erwachte, Erleuchtete". Ein Avatara.

Bulaios In der griech. Mythol. Beiname des Zeus als Beschützer der Stadt und der Rats- und Volksversammlungen.

Buri In der altnord. (isländ.) Mythol. "der Gebärer", zwittriges Urwesen. Vater des Bor. Entstand aus salzigen Eisblöcken, von denen sich die Kuh Audumla ernährt.

Burung Une Göttin des Ackerbaus bei den Dajak (Borneo).

Burotu In der Mythol. auf Fidschi das Paradies.

Busi Nach der Bibel der Vater des Ezechiel.

Bussard In der Mythol. der Sioux, der Iowa u. der Omaha (nordamerikan. Ureinwoher) ein Geistwesen.

Busiris In der griech.-röm. Sage grausamer König von Ägypten.
Sohn des Poseidon und der Lysianassa und Vater des Amphidamas.
Er opferte alle Fremden dem Zeus. Als Herakles auf seinem Zuge nach den Hesperidenäpfeln nach Ägypten kam, wurde auch er ergriffen, befreite sich aber und erschlug Busiris samt dessen Sohn Amphidamas.

Butes In der griech. Sage ein Priester der Athene.
Sohn des Erechtheus und Zwillingsbruder des Erechtheus von Athen.
in der griech.-röm. Sage ein Argonaut.  Sohn des Teleon.

Buttadio In der ital. Sage "der von Gott verstoßene". Der Ewige Jude.

Byggwir In der altnord. Mythol. "Gerstenmann", ein Diener des Frey.

Byleist In der altnord. Mythol. "Donnerblitz", Bruder des Loki.

Byzas In der griech. Sage König von Thrakien.

 

 

Marion Burke 10 2004 - 2016

*Goetter von A bis Z* *Goetter Liste AA-AK* *Goetter Liste AL-AP* *Goetter Liste AR-AZ* *Goetter Liste BA-BZ* *Goetter von BA-BZ* *Goetter Liste CA-CZ* *Goetter Liste DA-DE* *Goetter Liste DI-DZ* *Goetter Liste EA-EP* *Goetter Liste  ER-EZ* *Goetter Liste FA-FZ* *Goetter Liste GA-GA* *Goetter Liste GE-GO* *Goetter Liste GR -GZ* *Goetter Liste HA-HA* *Goetter Liste HE-HE* *Goetter Liste HI-HZ* *Goetter Liste IA-IS* *Goetter Liste IT-IZ* *Goetter Liste JA-JZ* *Goetter Liste KA-KA* *Goetter Liste KE-KZ* *Goetter Liste LA-LE* *Goetter Liste LI-LZ* *Goetter Liste MA-ME* *Goetter Liste MI-MZ* *Goetter Liste  NA-NZ* *Goetter Liste OA-OZ* *Goetter Liste  PA-PE* *Goetter Liste  PF-PO* *Goetter Liste PR-PZ* *Goetter Liste QA-QZ* *Goetter LIste RA-RZ* *Goetter Liste SA-SI* *Goetter Liste SJ-SZ* *Goetter Liste TA-TH* *Goetter Liste TI-TZ* *Goetter Liste UA-UZ* *Goetter Liste VA-VZ* *Goetter Liste WA-WZ* *Goetter Liste XA-XZ* *Goetter Liste YA-YZ* *Goetter Liste ZA-ZZ* *In eigener Sache* *ueber mich* *Impressum*

abramelin
angels
bilder
elfen
engel
garten
gesundheit
goetter
guten appetit
handarbeiten
haende
henoch
karten
kaschewskiahnen
kerstinkaschewski
kreise
lebensbaum
lemuria
lichtschwester
meditation
meister
mensch
morgellons
mystik
pendeltafeln
pflanzenweg
pflanzen
planeten
rituale
schöpfungsgeschichte
seelenwolken
stammbaum
sternensee-tarot
steine
sonstiges
symbolon

Web Design